Home

Galerie:

-Stahl

-Edelstahl

Idee/leben

Werkstatt

Schmiede

Ausstellungen / Lebenslauf

Neustes Werk

Kontakt

 

 

Die Schmiede

Schmieden ist die Ursprünglichste aller Verarbeitungsmethoden.
Es ist so alt wie das Eisen selbst.


Anfänglich arbeitete ich mit einer alten Feldschmiede mit Fußbetrieb.
Inzwischen habe ich den Misthaufen abgetragen und an seiner statt eine große Schmiede
mit Elektrogebläse installiert.

Da ich allein arbeite, freue ich mich über die Unterstützung eines Luftschmiedehammers.
Ein Gewicht (Bärgewicht 38 Kg)wird mittels Elektromotor(3Kw), der über einen Kolben
Druckluft erzeugt, hochgehievt und über ein Fußpedal gesteuert, fallengelassen
(240 X pro Min.)

Schmieden verlangt die Hingabe pur. Die Hitze und das warten bis der Stahl glüht
dann das exzessive schnelle hämmern und wieder warten, bringen einem, zusammen mit
dem Umstand das man ständig auf ein unförmiges Stück Stahl einschlägt, das nur ganz
langsam seine Form ändert, in eine Art Trance.
Erst am Schluß, manchmal nach Wochen oder Monaten, bei der letzten Biegung zeigt
sich das Ergebnis.
Schmiedestücke sind z.B. der Tanzende, die Drehende, die Gehende, aber auch
der Aufriß, und die Zeitströme sind in Form und Volumen durch schmieden entstanden.